Search
Foto: Tim Mossholder, Pexels

Hier arbeitest Du als Steinmetz:in

08.12.2021

Steinmetz:in ist einer der ältesten Berufe im Handwerk und wurde bereits im Mittelalter ausgeübt. Die Werkzeuge haben sich seitdem natürlich stark verändert. Es gibt zwar noch einige althergebrachte Werkzeuge, jedoch werden viele Arbeiten inzwischen mit Hilfe von Maschinen verrichtet. Steinmetz:in ist heute ein anerkannter Ausbildungsberuf. Die Lehrzeit beträgt drei Jahre und wird mit einer theoretischen und einer praktischen Prüfung beendet. 


Der Hauptwerkstoff der Steinmetz:innen ist Naturstein. Dieser hat eine unvergleichliche Anwendungsvielfalt und einen einzigartigen Charakter. Die Lebensdauer von Naturstein kann je nach Einsatzbereich sogar unbegrenzt sein. Der Rohstoff ist zudem sehr nachhaltig. Unbrauchbarer oder beschädigter Naturstein kann beispielsweise zu Schotter verarbeitet und somit wiederverwendet werden. Ein weiterer Vorteil: Naturwerksteine enthalten keinerlei Schadstoffe und können so ohne Bedenken in Innenräumen verbaut werden. Steinmetze und Steinmetzinnen arbeiten neben Natursteinen auch mit Betonwerksteinen oder Kunststeinen. 

Was macht ein Steinmetz oder eine Steinmetzin?

Eine wesentliche Tätigkeit ist die Herstellung von Grabsteinen. Ein geschultes Auge für Design und handwerkliche Fertigkeiten sind dabei besonders gefragt. Während früher die Grabbeschriftungen noch händisch von den Steinmetz:innen angebracht wurden, wird heute das Beschriften überwiegend computerunterstützt durchgeführt. 

Aber auch Treppen aus Natur- und Kunststein gehören zum Repertoire fachkundiger Steinmetz:innen. Jede Treppe wird individuell angefertigt und ist somit ein Unikat. Stein als Material ist witterungsbeständig sowie leicht zu reinigen, was den Einsatz im Innen- und Außenbereich ermöglicht. 

Tischplatten aus Naturstein verleihen jedem Raum einen edlen, hochwertigen Charakter. Auch Steinarbeitsplatten für die Küche können von Steinmetz:innen hergestellt werden. Die Natursteine haben eine einzigartige Optik – keine Platte gleicht der anderen. Zudem sind die Tisch- und Arbeitsplatten sehr robust und pflegeleicht. Perfekte Voraussetzungen für den Einsatz in Esszimmer und Küche. 

Steinmetze und Steinmetzinnen fertigen auch individuelle Aufträge für Skulpturen. Oft werden diese in liebevoller Handarbeit in enger Rücksprache mit den Kund:innen erstellt. So werden die Wünsche der Auftraggeber:innen so genau wie möglich erfüllt. Auch die verwendeten Materialien können frei gewählt werden. Granit, Sandstein, Marmor oder Basanit – die Auswahl ist groß.

Eine weitere wichtige Aufgabe von Steinmetz:innen ist die Denkmalpflege. Historische Gebäude wie Burgen oder Denkmalstatuen würden ohne die Arbeit von Steinmetzen und Steinmetzinnen mit der Zeit durch Umwelteinflüssen beschädigt werden. Steinmetz:innen restaurieren und konservieren die Denkmäler und erhalten so die Originalsubstanz. 

Auch die Garten- und Hausgestaltung gehört zu den Aufgabenbereichen von Steinmetz:innen. Hofeinfahrten können mit Hilfe von Steinmetzen und Steinmetzinnen individuell verschönert werden. Pflastersteine aus Natur- oder Kunststein sind ein toller Blickfang. Aber auch auf Terrassen können Pflaster oder Fliesen aus Stein eine besonders edle Atmosphäre schaffen.