Das kleine Samenkorn

Vor sehr langer Zeit, als Herschfeld noch Hiruzfeld hiss, kurz vor Weihnachten, war das Christkind unterwegs. Es hatte schon fast alle Wunschzettel eingesammelt, nur die Wunschzettel der Kinder aus Hiruzfeld fehlten noch.

Als das Christkind auch diese eingesammelt hatte, suchte es sich am Ortsrand einen ruhigen Platz und las in aller Ruhe die Wunschzettel.

In einem besonders schön gestalteten Wunschzettel lag ein kleines Samenkorn, dass beim Öffnen auf die Erde fiel. Das Christkind lächelte und sagte leise zu dem Samenkorn: „Kleines Samenkorn – aus dir wird etwas ganz Besonderes wachsen“.

Ein Jahr später, stand an dieser Stelle ein wunderschöner Weihnachtsbaum, dessen Lichterglanz schon von weitem zu sehen war. Es schien so, als ob ein kleines Kind (das Christkind?) unter dem Baum saß. Es hatte Briefe in seinem Schoß liegen und es begann diese zu lesen. Nachdem es alle Briefe gelesen hatte, war es nicht mehr zu sehen.

Da zu dieser Zeit nur wenige Menschen lesen und schreiben konnten, beschlossen die Menschen aus Hiruzfeld sich gegenseitig Lesen und Schreiben beizubringen, damit im kommenden Jahr das Kind viele Briefe lesen kann. Denn die Hiruzfelder glaubten, je länger das Kind unter dem Weihnachtsbaum verweile umso mehr Glück und Wohlstand kehrt in Hiruzfeld ein.

Heute steht an fast genau dieser Stelle oder ganz in der Nähe

ein Kindergarten
die Grundschule
ein Schülerhort
bald auch ein weiterer Kindergarten
und ein wunderschöner Weihnachtsbaum.

Wenn du zur Adventszeit auf dem Weg zur Schule oder zum Kindergarten bist, halte Ausschau nach einem Kindelein das liest. Das Leuchten in seinen Augen verspricht dir ein glückliches Weihnachten.

Setze dich auf den weiß blauen Stein „Azul Macaubas“ aus Brasilen, dabei schiebe deine Wünsche in den Spalt unter den versteinerten Engelsflügeln. Schließe deine Augen und sende damit Herschfelder Weihnachtsgrüsse in aller Welt.

Regina R. und Bernhard V.

 

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner